DSC_6883_1.jpg

Chronik

Der Josefiverein

Der Vorläufer unseres heutigen Burschenvereins war der katholische Burschenverein St. Josef Au, auch Josefiverein genannt. Dieser wurde im Jahr 1866 mithilfe des damaligen Pfarrers von Au gegründet und  diente zur Sicherheit der jungen ledigen Burschen im Ort im Falle eines Unglücks oder anderer Schicksalsschläge. Die Burschenvereine auf dem Land waren also das Pendant zu den Kolpingvereinen in den Städten. Zudem sollte mit der Gründung eines Burschenvereins dem Haberfeldtreiberverein im Ort ein Stoß versetzt werden. Dies mit Erfolg, denn seit 1863 gab es in der Pfarrei Au kein Haberfeldtreiben mehr. Im Dritten Reich musste der Verein aufgelöst werden.

Das Moosdabbafest

Im Jahr 1991 veranstaltet eine Gruppe von jungen Burschen aus Au das erste mal das Moosdabbafest. Als Moosdabba wurden die Auer von  den Freunden aus Auerberg/Niklasreuth bezeichnet und ist eine Anspielung auf die Tallage von Au am Auer Weitmoos. Aus dieser freundschaftlichen Rivalität entstand schließlich das Moosdabbafest. Während die erste Veranstaltung noch in einem privaten Keller stattfand, wurde das Fest im Laufe der Jahre immer größer. So weichte man irgendwann auf eine Maschinenhalle auf dem Rothof (Gotschalling) aus. Da auch diese mit der Zeit nicht mehr ausreichte, wurde ab 1996 zusätzlich ein Zelt angebaut.

Das letzte Moosdabbafest fand  2009 statt.

Gründung der Auer Burschen e.V. 

1993 wurden aus dem Moosdabbafest heraus die  Auer Burschen e.V.  gegründet. Die 13 Gründungsmitglieder wählten dabei Josef Poschenrieder (Loucha Sepp) als ersten Vorstand. Somit hatte Au nach über 50 Jahren wieder einen Burschenverein. Seither dient er zur Pflege der Geselligkeit und dem Zusammenhalt der Auer Dorfjugend. 

Bild (7).jpg

Auer Burschen 2005

Das LeiderGeil-Festival

Ab 2012 wurde aus dem traditionellem Moosdabbafest das LeiderGeil-Festival. Das Fest fand von nun an nicht mehr am Rothof, sondern in einem großen Zirkuszelt am Ortseingang von Au statt. Durch den gewonnenen Platz konnte die Location um einen Outdoorbereich mit Bühne erweitert werden. 2014 wurde das Festival um ein Weinfest ergänzt. Das letzte LeiderGeil-Festival fand 2016 statt.

20 jähriges Gründungsfest 

2013 feierten wir unser 20 jähriges Bestehen. Für einen fulminanten Auftakt sorgte Kabarettist Stefan Kröll der eigens für diesen Auftritt sein damaliges Programm "Mangfallrausch" zu einer "Auer Edition" umschrieb. Dem folgten ein Weinfest, ein Oldtimertreffen, ein Konzert von Ernst Hutter und den Egerländer Musikanten und ein Goaslschnoizertreffen. Auch das LeiderGeil-Festival fand im Rahmen des Jubiläums statt. Höhepunkt der Feierlichkeiten war natürlich der Festsonntag mit Messe und anschließendem Festzug.  

... 2022

1070695.jpg

Die Vorstandschaft

2021-2023

1. Vorstand

2. Vorstand

Schriftführer

1. Kassier

2. Kassier

Fähnrich

Pressewart

Beisitzer

Beisitzer

Maier Johannes

Zehetmair Maxi

Rauscher Andreas

Scheibl Sepp

Rauscher Marin

Impler Simon

Schuhmacher Marinus

Stadler Stefan

Schlemer Christoph